No name.

No name.

Ich spüre das Loch, schwarz, gefährlich, listig, in meiner Brust.
Es sitzt, genährt von meinen Zweifeln.
Vergrößert sich, das Leid, dass ich empfinde.
Mein Magen zieht sich zusammen, schmerzhaft, wenn ich dich sehe. Nenn mir den Grund!
Zitternd sitz' ich hier, im Zimmer,
an der Heizung, in einer dicken Decke.
Doch der Gedanke, der bloße Gedanke an dich lässt mich erzittern. Woher kommt diese Angst?
Wenn ich dich sehe, dein Lächeln, das Blitzen in deinen Augen.
Deine Lippen bewegen sich, doch ich höre nicht was sie sagen.
Ich bin taub geworden, wenn ich dich sehe.
Nicht nur meine Ohren, sondern mein ganzer Körper.
Sogar mein Herz.
Ich antworte, flüchtig, brüchig, und würde mich am liebsten übergeben.
Ich kenne das nicht.
Nenn mir den Grund!
War ich mir doch so sicher, so bin ich es jetzt nicht mehr.
Ich meide die Orte, an denen du bist.
Denn bei dir besteht die Gefahr, dass mein Herz stehen bleibt.

9.11.07 18:15
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

© bambinili

Startseite
Kontakt
Gästebuch
Abonnieren
Gratis bloggen bei
myblog.de